Wann Bandagen oder Gamaschen verwenden?

Ob man sein Pferd mit Gamaschen, Bandagen oder barfuss reitet ist für viele eine Glaubensfrage. Wenn Sie aber die Füße des Pferdes schützen wollen, ob beim Springen oder wenn das Pferd dazu neigt, sich zu streifen, sollten Sie diese Punkte beachten. Bandagen sind gut, wenn es darum geht, •die tiefe Beugesehne zu entlasten •die Sehnen und Bänder warm zu halten, zum Beispiel bei alten Pferden •das Streifen zu verhindern •das Pferd elegant aussehen zu lassen •empfindliche Pferde zu schützen, da sie gut sauber zu halten sind und nicht scheuern Außerdem passen Bandagen jedem Pferd. Die Nachteile der Bandagen sind: •Sie saugen sich schnell mit Feuchtigkeit voll und sind dann unangenehm fürs Pferd •Sie belasten den Fesselträger zusätzlich •Sie zeitaufwendig beim bandagieren •Sie können unter Umständen aufgehen und sind dann sehr gefährlich. Sturzgefahr! •Sie können die Durchblutung und den Lymphabfluss behindern Gamaschen haben auch ihre Stärken: •Sie bieten einen guten Schlagschutz zum Beispiel beim Springen •Sie sind einfach zu handhaben •Sie lassen sich schnell anlegen •Sie bergen weniger Gefahren, falls Sie doch einmal rutschen •Sie saugen sich nicht so stark voll Wasser Nachteile der Gamaschen: •Sie unterstützen die Sehnen nicht so gut wie Bandagen •Sie können Scheuerstellen verursachen, wenn Sie nicht passen •einige Pferde vertragen das Material nicht Also haben sowohl Bandagen als auch Gamaschen Vor- und Nachteile. Sie müssen also je nach Situation beurteilen, was für Ihr Pferd gerade das richtige ist.