Fellpflege

Das Kaninchen ist von Natur aus ein reinliches Tier. Es putzt sich wie eine Katze durchaus selber, ansonsten hat es dafür (hoffentlich) einen Artgenossen zur Seite. Trotzdem liebt es die Fellpflege mit Bürsten und Kämmen für kleine Felltiere ganz besonders. Diese Streicheleinheiten stellen eine Extraportion Aufmerksamkeit für Ihr Tier dar. Die spezielle Pflege liegt ganz an der Rasse Ihres Tieres. Genauso die Beschaffenheit der Bürsten. Beim Fellwechsel gehen nicht nur Haare verloren, sie gelangen beim Putzen auch in den Magen. Ähnlich der Katze kann es zu einer Ballenbildung kommen. Nur, dass Kaninchen diese Ballen nicht freiwillig auswürgen. Auch das ist ein Grund für das tägliche Streicheln und Bürsten. Kurzhaar: Beim Fellwechsel im Frühjahr und Herbst regelmäßig bürsten, damit die abgelösten Haare entfernt werden können. Ansonsten hilft ausgiebiges Streicheln, um lose gewordene Haare zu entfernen. Langhaar: Bei dem langen Fell ist es schon aufwendiger als bei einem Kurzhaar. Tägliches kämmen ist ein unbedingtes Muss, damit das Fell nicht verfilzt. Am besten mit einem langzinkigen Kamm. Knoten und Verfilzungen müssen notfalls heraus geschnitten werden und wenn der Kot am Hintern klebt, dann hilft oft nur noch ein feuchter Lappen und notfalls die Schere.